SPD im Landkreis Bautzen

Geld lieber für Sportförderung im Kreis statt für CDU-Wahlkampf ausgeben!“

Pressemitteilung

Pressemitteilung vom 8.8.2017

Zum Ehrenamtsfachforum des Kreissportbundes

Geld lieber für Sportförderung im Kreis statt für CDU-Wahlkampf ausgeben!“


Für den 09.08.2017 lädt der Kreissportbund Bautzen zu einem Ehrenamtsforum nach Kamenz. Einladungen gingen bereits im Juli u.a. an sämtliche Sportvereine des Landkreises. Impulsvorträge werden von Innenminister Thomas de Maiziere sowie dem Präsident des Landessportbundes Sachsen e.V. Ulrich Franzen angekündigt. Die folgende Podiumsdiskussion wird laut Einladung mit Ulrich Franzen, Thomas de Maiziere (CDU), Udo Witschas (CDU) und Roland Ermer (CDU) stattfinden. Im Rahmenprogramm gibt es – so im Einladungstest - „attraktive Auftritte erfolgreicher Vereine aus unserem Landkreis“, wobei „für das leibliche Wohl aller Teilnehmer gesorgt ist“.

Dazu Dr. Uta Strewe, Bundestagskandidatin der SPD: „Diese Veranstaltung ist eine Beleidigung aller Sportlerinnen und Sportler im Landkreis und alle jener, die sich ehrenamtlich für unsere Region stark machen. Mit den Geldern des Kreissportbundes wird hier Wahlkampf für die CDU gemacht. Sieben Wochen vor der Bundestagswahl lädt der Kreissportbund ausschließlich Vertreter der CDU und sogar den CDU-Bundestagskandidaten auf ein Podium ein, welches mit enormen Summen beworben und noch mehr Gelder bei der Durchführung verschlingt. Auch dass ausschließlich männliche Repräsentanten geladen wurden, halte ich für bedenklich und zugleich bezeichnend für das Verständnis dieser Herren. Die Veranstaltung ist der Vielfältigkeit im Sport und im Ehrenamt im Landkreis Bautzen nicht würdig. Sofern der Kreissportbund nicht den Anspruch verfolgt, im Sinne demokratischer Kultur unabhängig politisch informieren zu wollen, ist das Geld an anderer Stelle besser aufgehoben, nämlich bei den Sportlerinnen, Sportlern und Vereinen in der Region."
 

Uta Strewe war früher selbst Leistungssportlerin und engagiert sich in vielfältiger Weise ehrenamtlich für den Sport im Landkreis. So organisiert sie regelmäßig Sportfeste für Kindergärten, zuletzt waren im Mai 2017 über 260 Kindergartenkinder ihrer Einladung „gesund und fit – macht alle mit“ in die Sporthalle nach Demitz-Thumitz gefolgt. 2013 initiierte sie gemeinsam mit ihrem Mann ein Wasserballturnier im Freibad Burkau, welches als „Burkauer Freibadpokal“ am kommenden Wochenende (12.-13.08.) zum 6. Mal stattfindet und zu welchem in den letzten Jahren sogar Mannschaften aus der Ukraine anreisten.

Uta Strewe: „Ich bin selbst begeisterte Sportlerin und von der Wichtigkeit von Sport für die eigene Gesundheit überzeugt. Meine ganze Familie ist in verschiedenen Sportvereinen aktiv. In meinem Beruf als Verfahrensbeistand („Anwalt des Kindes“) erfahre ich darüber hinaus aber auch immer wieder, welche stabilisierende Funktion der Sport und das Mannschaftserlebnis für alle Kinder, vor allem aber auch Kinder in familiären Krisensituationen, haben. Deswegen werbe ich, wo ich nur kann, für Sport und Bewegung und für die Mitgliedschaft im Verein.“

Uta Strewe hat sich mit ihrer Kritik direkt an den Kreissportbund gewendet. Dieser hat heute mit dem Vorschlag reagiert, sie könne im Rahmen der Veranstaltung kurzfristig an einer Ehrung von Sportlern teilnehmen. Uta Strewe hat dies abgelehnt: „Mir geht es nicht um einen kurzen Auftritt für mich, sondern um die ausgewogene Besetzung des Podiums mit Männern und Frauen, gerne übrigens auch Jugendlichen aus unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Richtungen. Als Alibi-Sozialdemokratin und politisches Feigenblatt stehe ich nicht zur Verfügung.“

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Vielen Dank für die Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen

Uta Strewe

 
 

Aktuelle-Artikel

 

Downloads

FrauenklinikBIW

 

SPD Fraktion Sachsen

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info