SPD im Landkreis Bautzen

Guter Listenplatz und starkes Ergebnis für Uta Strewe

Bundespolitik

Viel Rückenwind gab es für unsere Bundestagskandidaten Dr. Uta Strewe auf der Landeswahlkonferenz in Nossen: Mit 94,7% der Stimmen wurde sie auf Platz 7 der Landesliste gewählt. Für diesen Listenplatz, der als aussichtsreich für den Einzug in den Bundestag gilt, war sie zuvor vom Landesvorstand und dessen Vorsitzenden Martin Dulig vorgeschlagen worden.

Dr. Uta Strewe: "Ich bin total dankbar für die breite Unterstützung und den guten Listenplatz. Das Ergebnis war schon überraschend. Es ist ein riesiger Ansporn für mich und meine Unterstützer - wir machen das ja alles ehrenamtlich. Jetzt wollen wir einen tollen Wahlkampf machen und die Menschen in der Region davon überzeugen, dass wir ehrliche und gute Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit haben: Gerechtigkeit, Sicherheit und Frieden. Meine Schwerpunkte werden dabei Familie, Arbeit und die gute Betreuung von Senioren sein."

 
 

Aktuelle-Artikel

 

Downloads

FrauenklinikBIW

 

SPD Fraktion Sachsen

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info