SPD im Landkreis Bautzen

Keine Automatismen – unsere Inhalte sind mehr wert!

Bundespolitik

Der Landesvorstand der sächsischen SPD hat am heutigen Mittwoch (25.09.) folgenden Beschluss gefasst:

"Schwarz-gelb ist abgewählt, trotzdem ist eine klare Regierungskonstellation nicht automatisch erkennbar. Den Auftrag zur Regierungsbildung haben jedoch eindeutig Angela Merkel und die CDU/CSU erhalten. Wir wollen keine Große Koalition. Die SPD darf nicht zu einer Mehrheitsbeschafferin degradiert werden. Falsch verstandene Staatsräson lehnen wir in diesem Zusammenhang ab."

  • Schwarz-gelb ist abgewählt, trotzdem ist eine klare Regierungskonstellation nicht automatisch erkennbar. Den Auftrag zur Regierungsbildung haben jedoch eindeutig Angela Merkel und die CDU/CSU erhalten.
  • Unser Ziel, mit einer rot-grünen Bundesregierung die Lähmung Deutschlands zu beenden, hat ebenfalls nicht die erhoffte Mehrheit unter den Menschen gefunden. Hier gilt es, den eingeschlagenen Weg der Öffnung sowie der Erneuerung von Vertrauen und Glaubwürdigkeit weiter zu gehen.
  • Die SPD ist hauptsächlich wegen ihrer Inhalte gewählt worden und das ist unsere eigentliche Stärke, was in unserem Wahlprogramm deutlich zum Ausdruck kam. Die dort festgeschriebenen Anforderungen, insbesondere für eine gerechte und auskömmliche Steuer-, Finanz- und Haushaltspolitik, eine Stärkung der Kommunen, eine Politik für gute Arbeit und damit einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn, für starke Familien, die gerechte Weiterentwicklung der sozialen Sicherungssysteme, v.a. der Angleichung der Rentensysteme Ost/West sowie eine verantwortliche Gestaltung der Energiewende, müssen Maßstab bleiben.
  • Wir wollen keine Große Koalition. Die SPD darf nicht zu einer Mehrheitsbeschafferin degradiert werden. Falsch verstandene Staatsräson lehnen wir in diesem Zusammenhang ab.
  • Eine Demokratie lebt vom Wechselspiel zwischen Regierung und Opposition, beide Seiten müssen dafür entsprechend gerüstet sein. Auch Opposition kann verantwortlich handeln.
  • Die breite Beteiligung unserer Partei bei den anstehenden Entscheidungen ist für die sächsische SPD selbstverständlich und wir fordern diese ein.
 
 

Aktuelle-Artikel

 

Downloads

Presse

Wahlprogramm

 

SPD Fraktion Sachsen

 

WebsoziInfo-News

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info