SPD im Landkreis Bautzen

SPD Kreisvorstand: Wir verurteilen die unterbliebene Kommunikation bei der Schließung der Frauenklinik Bischofswerda

Pressemitteilung

Als Kreisvorstand der sozialdemokratischen Partei unseres Landkreises und als SPD-Ortsverein Bischofswerda verurteilen wir die völlig unterbliebene Kommunikation und die getroffene Entscheidung über die Schließung der Geburtenstation im Bischofswerdaer Krankenhaus. Solche Entscheidungen haben politische Dimension und sind zu diskutieren.

Hier wird ein Armutszeugnis für unsere Region ausgestellt, der ländliche Raum weiter ausgedünnt und die Strukturen im Landkreis weiter geschwächt. Nach dem vernichtenden Wahlergebnis der Bundestagswahl vor gerade einmal einem Monat wurde wiederholt nicht dazugelernt. Wieder gibt es einen Grund weniger für junge angehende Familien sich hier in unserer Region niederzulassen: Eine Entbindung in Bischofswerda wird nicht mehr möglich sein, Kamenz und Bautzen können den Mehraufwand nicht abfangen.
 

Wem aber ist ein Vorwurf zu machen?

Hier sehen wir vor allem den Bund, das Land und den Medizinischen Dienst der Krankenkassen, die die medizinische Versorgung, die Krankenkassen selbst nicht auskömmlich finanzieren, zu wenig für ausreichend qualifiziertes Personal sorgen und somit letztendlich die Klinik zu solchen drastischen Maßnahmen zwingen.

Dem Geschäftsführer, Herrn Rogowski, sowie der Klinikleitung sind hier keine Vorwürfe zu machen.

Die SPD kämpft für stärkere Strukturen im ländlichen Raum, besonders im Bereich der Bildung und des Gesundheitswesens. Die Entscheidung zur Schließung der Geburtenstation in Bischofswerda ist für uns nicht einfach hinnehmbar! „Gesundheit und Wohlsein ist besser als Geld und ein kräftiger Leib besser als unermessliches Gut.“, steht schon in der Bibel geschrieben. Dass man Gesundheit mit Geld nicht kaufen kann, sollte uns allen bewusst sein.

Die Wirtschaftlichkeit allein darf keine Grundlage für die Arbeit einer gemeinnützigen Gesundheitseinrichtung sein!

Wir fordern die Landesregierung Sachsen auf endlich intensivere Bemühungen in den ländlichen Raum zu investieren und sich auch zur Bundesebene hin für die ländlichen Regionen stark zu machen.

Bautzen, den 27. 10. 2017

Kevin Stanulla

Kreisvorsitzender der SPD im Kreis Bautzen

 
 

Aktuelle-Artikel

 

Downloads

Presse

Wahlprogramm

 

SPD Fraktion Sachsen

 

WebsoziInfo-News

18.11.2019 15:59 Wir machen Betriebsrenten attraktiver – und das ist längst überfällig
Betriebsrentnerinnen und Betriesbrentner sollen entlastet werden bei den Beiträgen. Worum genau es geht, erläutern die stellvertretenden Fraktionschefinnnen Bas und Mast. Bärbel Bas: „Es ist gut, dass der Gesetzentwurf jetzt schnell vorgelegt wird und wir die Vereinbarung im beschleunigten Verfahren umsetzen können. So kann die Entlastung der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner schon zum 1. Januar 2020 in Kraft

18.11.2019 15:58 Erstmals 50 Millionen Euro für die Förderung privater Ladeinfrastrukturen
Die Bundesregierung hat ihren Masterplan Ladeinfrastruktur vorlegt, der die Elektromobilität noch stärker fördert. Das begrüßt SPD-Fraktionsvize Bartol – er bemängelt aber, dass zwei wichtige Forderungen der SPD-Fraktion nicht enthalten sind. „Mit dem vorgelegten „Masterplan Ladeinfrastruktur“ fördert die Bundesregierung die Elektromobilität und den Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur künftig noch stärker. Bis 2022 sollen zusätzlich 50.000 öffentliche Ladestationen

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

Ein Service von websozis.info