SPD im Landkreis Bautzen

02.06.2013 in Gesundheit

Kopfpauschale oder Gesundheitsbeitrag - am Ende zahlt die Mehrheit drauf!

 

Martin Dulig, Vorsitzender der sächsischen SPD, erklärt angesichts der Äußerungen des Bundesärzte-Präsidenten Montgomery zur Einführung eines "Gesundheitsbeitrags" zur Finanzierung der Krankenversicherungen in Deutschland:

"Montgomery fordert einkommensunabhängige Krankenversicherungsbeiträge. Und der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn frohlockt. Wenn aber alle Versicherten den gleichen Beitrag zahlen, unabhängig davon ob sie 30.000 oder 300.000 Euro im Jahr verdienen, zahlt am Ende die Mehrheit drauf. Die Idee der CDU, ob man sie nun "Kopfpauschale" oder wie Montgomery "Gesundheitsbeitrag" nennt, bleibt ungerecht.

 

Aktuelle-Artikel

 

Downloads

Presse

Wahlprogramm

 

SPD Fraktion Sachsen

 

WebsoziInfo-News

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

Ein Service von websozis.info