SPD im Landkreis Bautzen

14.04.2018 in Bundespolitik

Simone Lange in Bautzen.

 

Auf Einladung des Kreisvorstandes der SPD in Kreis Bautzen und dem Ortsvorstand der SPD in Bautzen war Simone Lange am 10. April 2018 im Brauhaus in Bautzen. In einem längeren Vortrag stellte Sie sich und ihre Person vor, erläuterte wie sie sie sich dazu entschieden hatte gegen Andrea Nahles zur Parteivorsitzenden der SPD zu kandidieren. Es muss eine reale Wahl geben, es kann nicht sein dass die SPD Spitze die Basis aus den Augen verliert. In der anschließenden Diskussion ging es um Simone als Person und die Reaktionen auf ihren Basiswahlkampf.

Simone gut dass du da warst.

   

 

09.04.2018 in Ankündigungen

Simone Lange stellt sich in Bautzen bei der SPD vor

 

Morgen am Dienstag, den 10. April wird sich die Gegenkandidatin Simone Lange in Bautzen vorstellen. Sie spricht isch für eine starke Basisbeteiligung bei Entscheidungen an der Parteispitze aus. Eine vom Vorstand gesetzte Andrea Nahles als Parteivorsitzende ohne gegenkadidatin zu wählen geht gar nicht. Diksutieren Sie mit Simone Lange in Bautzen im Brauhaus ab 17 Uhr am Dienstag den 10. April 2018.

 

27.02.2018 in Pressemitteilung

Vorstand des SPD-Kreisverbands Bautzen will mehrheitlich für eine Große Koalition stimmen

 
Hoyerswerda. Der Vorstand des SPD-Kreisverbands Bautzen hat sich nach intensiver Diskussion mehrheitlich dafür ausgesprochen, dass die Sozialdemokratische Partei Deutschlands eine Große Koalition mit CDU und CSU bildet. Während eines Treffens im Bürgerbüro in Hoyerswerda am Montagabend hat der Vorstand um den Kreisvorsitzenden Kevin Stanulla das Für und Wider abgewogen. Am Ende haben sich sechs Mitglieder für eine Große Koalition ausgesprochen, zwei dagegen.
Kevin Stanulla: „Ich spreche mich für eine Große Koalition aus, weil ich glaube, dass wir es geschafft haben, eine Menge wichtiger Themen im Koalitionsvertrag unterzubringen. Nach der Bundestagswahl bin ich zunächst gegen eine GroKo gewesen. Nach den Verhandlungen um den Koalitionsvertrag muss ich jedoch sagen, dass dort eine Menge Punkte enthalten sind, für die wir im Bundestagswahlkampf 2017 im Landkreis Bautzen eingetreten sind.“ Stanulla nennt unter anderem die Solidarrente und die paritätische Finanzierung der Krankenversicherung.
 
 

Aktuelle-Artikel

  • Blick nach vorne. Die Sozialdemokraten im Landkreis Bautzen geben Gas. Die fünf Landtagskandidaten aus Bautzen, Bischofswerda, Hoyerswerda, Kamenz und Radeberg wollen dem Landkreis gemeinsam eine starke ...
  • Küchentischtour 2019: Jahresauftakt mit Hubertus Heil in Hoyerswerda. Es geht wieder los: Am Montag , den 21. Januar 2019 , startet die SPD-Küchentischtour in Hoyerswerda in ihr viertes Jahr! Nach Veranstaltungen in Bautzen ...
  • HARTZ IV muss weg!?. Ein Bericht von Kathrin Michel, stellv. Vorsitzende SPD Kreisverband Bautzen Mittwoch Abend diskutierten interessierte Mitglieder des KV Bautzen, darunter alle 5 LandtagskandidatInnen mit ...
 

Downloads

Presse

Wahlprogramm

 

SPD Fraktion Sachsen

 

WebsoziInfo-News

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info